Allgemein

Umgang mit Missbrauchstäter schockiert!

Vor etwa einer Woche erschien im Südkurier ein Artikel über den römisch-katholischen Geistlichen Emil Lorenz Stehle: https://www.suedkurier.de/baden-wuerttemberg/bischof-emil-stehle-war-an-missbrauch-beteiligt-heimatort-und-verwandte-ringen-um-den-umgang-damit;art417930,11054106

Der Artikel von Ulrich Fricker ließ mich an dem morgen des 15. März 2022 nicht mehr los. Ging es doch um den hochverdienten Bischof Stehle, dessen viel gespriesenen Taten der Nächstenliebe auch grausame Schattenseiten aufzeigt. Ich schrieb den Redakteur an, weil ich die Aussagen der Gemeinde und der Angehörigen so nicht stehen lassen konnte. In diesem Blogbeitrag möchte ich meinen Leserbrief an den Südkurier für die Öffentlichkeit festhalten, den ich noch am Morgen der Veröffentlichung an die Redaktion geschickt habe:

Leserbrief Südkurier, Ina Schultz, 15. März 2022

Herzlichen Dank für Ihren Bericht heute im Südkurier über Bischof Emil Stehle. Was mich wirklich schockiert hat beim Lesen sind die Reaktionen des Bürgermeisters und der Familie. Die Aussage „Das ist halt auch nur ein Mann“ verhöhnt das lebenslange Leid das Sexualstraftäter bei Missbrauchsopfern auslösen. Häufig müssen Betroffene ein Leben lang mit Therapeuten das Unrecht verarbeiten, um (über-) lebensfähig zu sein. Die Aussage „Der Onkel kann sich ja nicht wehren“ machen die Taten nicht ungeschehen. Im Gegenteil, dieser Umgang mit dem Missbrauchstäter Emil Stehle lässt fassungslos zurück und birgt die Gefahr einer Retraumatisierung. Alle Silben der Interviewten wirken kaltherzig und egoistisch. Gerade solche Reaktionen und Umgang mit Missbrauchstätern führen dazu, dass viele Opfer ein Leben lang schweigen.

Heute, etliche Tage später am 22. März veröffentliche ich diese Zeilen, damit sie nicht verloren gehen. Sie sollen den Opfern von Missbrauchstätern helfen, über die Taten zu sprechen, den oder die Täter anzuzeigen und damit dem Unrecht ein Ende zu setzen.

Ich wünschte mir einen klaren Umgang mit den Missbrauchsvorwürfen an Bischof Emil Stehle durch die Kommune Herdwangen-Schönach als auch durch dessen Familie. Denn: Sexueller Missbrauch tötet – erst den Körper, dann die Seele und möglicherweise ein ganzes Menschenleben!

Ina Schultz, 22. März 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.